Bilder vergrößern, einfach ins Bild klicken!

Quadtuning - Berlin
Bilder schließen, einfach ins Großbild klicken!

Vario / Kupplung / Antrieb

Vario TGB Vario offen Kasten leer Zuschnitt Filtermattenrest Fixieren Sportluftfilter
Variomatik TGB Vario offen 12000km . . . . .
             
.               
 

 

Antrieb

Als Antrieb liefert E-Ton gleich eine O-Ringkette in der Teilung 520, diese ist identisch mit SMC/Delim/Dinli und Kymco.

vorderes Ritzel hat 15 Zähne

hinteres Kettenrad hat 38 Zahne

Eine Umritzelung vorn auf 16 (6% länger) ist kein Problem und selbst mit der Originalleistung kann man die 250 ccm damit gut bewegen und der Motor dreht nicht mehr so hoch. Von einer Übersetzung 15/34 (11% länger ) kann ich nur abraten da sie allerhöchsten für das Crusen auf ebener Straße gut ist. Schon beim Anfahren gibt es die ersten Probleme, denn die Kupplung schleift dabei recht lange wenn der Fahrer an die 100 kg auf die Wage bringt. Geländefahrten sind damit kaum noch zu meistern und ein Bergauf fahren ist nur mit Mehrleistung möglich. Eine Fahrt über Hindernisse ist das reine Töten der Kupplung denn diese wird sehr schnell heiß da die Übersetzung zu lang ist und man zu viel Gas geben muss. Selbst wenn alle Register an Leistungssteigerung gezogen sind macht diese lange Übersetzung keinen Spaß und belastet nur unnötig den Motor und den Antrieb. Das ziehen eines Hängers ist dann ganz auszuschließen.

Die optimale Übersetzung selbst mit Tuning ist 16/39, damit ist die Kiste giftig und sliden in der Kurve macht richtig Spaß.Leider gibt es keine 39 iger Kettenräder für die E-Ton. Also baut man sie selber. 39 iger Kettenrad die Bohrungen für uns abgeändert und schon habe ich die optimalen 4%länger.

Damit dreht der Motor nicht so hoch, unten rum hat er aber genug Anzug um selbst mit Geländereifen im Sand mal durchdrehen zu können. Das gilt natürlich nur für getunte Kisten. Im Original unverändert zieht man da keine Wurst vom Teller.

Wer die 39 nicht will kann als dauerhafter Straßenfahrer aber auch die 16/38 nutzen mit 6% länger, damit ist die Kiste aber vom Stand weg etwas langsamer und erst ab 50 merkt man die Drehmomentverschiebung nach oben.

Alles andere was da für Rennsport und dergleich angeboten wird ist reinster Mist, Anfahren ist reine Kupplungssache und da sollte man sich mal die Preise der Kupplung rein ziehen.......

Einige Firmen bieten irrwitzige Übersetzungen an wie 17/32, damit kann man sich dann schon nach einigen Anfahrten am Berg von seiner Kupplung verabschieden und der Motor läuft immer, selbst auf einer Eben, auf Vollast und frist Sprit ohne Ende. 2Liter mehr ist da nicht übertrieben!

Variomatik

Die Variomatik ist in der E-Ton von TGB und hat einen Wechselintervall von 12000 km laut Hersteller. Bei normaler Fahrweise hält die gut und gerne 15000 km, bei höherer Belastung sollte man sie bei 12000 km wechseln um keine Einbußen beim Anfahren und in der Endgeschwindigkeit zu haben. Die ersten Anzeichen sind ein seltsames Pfeifen das bei 30-40km/H auftritt oder ein schlagen im Standgas bei kaltem Motor das sich anhört wie ein Lagerschaden. Bei geöffneter Vario sieht man dann das die Riemenspannung weg ist und der Antriebsriemen gegen das Gehäuse klatscht.

Ich habe sie trotz hoher Belastung seit 18800 km drin und merke nur das beim Anfahren Leistungseinbußen durch geänderter Übersetzung zu spüren sind und das sie im Leerlauf recht laut gegen das Innere Variogehäuse knallt was sich anhört als wenn sie einen Lagerschaden hätte. Auch pfeifen tut sie zwischen 30km/h und 40km/H. Die Endgeschwindigkeit ist nur um 2 km/H zurückgegangen und kaum merklich. Eine Abnutzung der Gewichte bei 12000 km war nicht festzustellen was auf eine sehr lange Lebensdauer schließen lässt.

Die Variorollen sind in den Abmaßen

25 x 22 mit 18 Gramm

Eine Erleichterung von nur 0,2 Gramm bringt bei der großen Vario schon eine merkliche Drehzahlverlagerung. Ein Erleichterung um einige Gramm wie es oft vorgeschlagen wird lässt den Motor leicht überdrehen und verringert erheblich die Lebensdauer des Motors.

Das Anfahren mit anderen Gewichten bleibt je nach Ritzelung gleich, ganz egal welche Gewichte man einsetzt. Vom leichter machen um mehr als 0.5 Gramm bei orginaler Leistung ist abzuraten. Die Endgeschwindigkeit kann nicht mehr erreicht werden und der Motor läuft oft auf Höchstdrehzahlen was keiner braucht.

Eine zu lange Kettenübersetzung frist über kurz oder lang die Kupplung auf die am besten mit einer 6% längeren Übersetzung arbeitet. Mit 6% erreicht man ohne Veränderung an der Vario meist nur 83-88km/H, je nach dem wie neu der Riemen ist und die baulichen Tolleranzen der Vario. Auch im Gelände ist diese Übersetzung gut nutzbar und auch das Ziehen eines Hängers ist damit möglich. Bei einer 11% Verlängerung ist ein sauberes Anfahren kaum noch möglich ohne große Abnutzung an der Kupplung weil alleine die Einkupplungsgeschwindigkeit um die 20km/H liegt und alles darunter zum schleifen der Kupplung führt.