Bilder vergrößern, einfach ins Bild klicken!

Quadtuning - Berlin
Bilder schließen, einfach ins Großbild klicken!

OVERLAND 180 II

Vergasermaße Vorher / Nachher Vergaserseite Ansaugkrümmer Magnetschrauben Supermagnete Orginal Auslass geöffneter Auslass
Orginal Einlass geöffneter Einlass Auslitern Brennraum Bearbeiteter Kopf Variomatik Teile ungenutzter Bereich Übergedreht
geänderter Bereich Verstellbereich Riemenspannung Innenleben Auspuff Dämmung Zuschnitt Füllung Sportauspuff passt er oder nicht? Zündungsänderung
PTFE Fett Temperaturmessgerät Ölpeilstab Zylinder Zylinder  
Vollsythetic Slick 50 PTFE Fett Öltemperatur Ölpeilstab Max Zylinder gehont Mehr Kühlung  

 

Das man nicht unbedingt mit der Serienkarre rumgurken muss und der langsamste auf der Straße ist, zeige ich an einer kleinen Optimierung des Fahrzeugs und dessen Leistung. Auch die Endgeschwindigkeit ist mehr als erbärmlich, mit 66 eingetragenen KmH und echten maximalen 68 KmH. Ab 45 KmH ruckelt die Kiste so, als wenn man Zündaussetzer hat und ab 55 KmH kommt einen das schon wie ein Schaden am Fahrzeug vor. Grund dafür ist eine zu kleine Hauptdüse im Mikuni Vergaser. Es wird eine 1,20 geliefert und wenn man eine Originale nachkauft, hat sie mit einmal 1,25????? Das ganze für ganze 13€, aber es gibt noch eine große Düse, die aber gleich um die 25€ kosten soll. Mit einer Düsenreibahle kann man dem Abhelfen und den erforderlichen Sprit einfließen lassen. Das Zauberwort ist 1,32 und schon wird aus der Ruckelnden 8 PS Kiste eine stadtliche 13 PS Kist, die nun auch nicht mehr Ruckelt aber kräftiger durchzieht als zuvor. Mit der 1,20 Düse hat man also den Motor auf die 8 PS gedrosselt. Je nach Veränderung am Motor und Ansaugsystem ändert sich die Düsengröße. Auch die Düsennadel muss angepasst werden um ein Abmagern, oder ein zu fetten Lauf des Motors zu vermeiden. Die Variomatik wird leider auch nicht voll ausgekostet, so gehen dem Besitzer wertvolle KmH flöten. Eine Umritzelung hinten von 32 auf 28 kann eine Endgeschwindigkeit auf 85 KmH bringen, aber nicht ohne die Leistung anzupassen, ansonsten ist nicht nur der Anzug weg sondern auch die mögliche Höstgeschwindigkeit. Denn dann bekommt man zwar eine geringere Motordrehzahl, bei gleichem Tempo, aber max 72 KmH Endgeschwindigkeit. Wird die Leistung angepasst, kann man dann auch mal auf der Autobahn im Verkehr mitschwimmen ohne auf der Kühlerhaube eines LKW zu landen. Eine kurze Übersicht über die Übersetzungen.

Bei einem Reifendurchmesser hinten von 22 Zoll

Orginal 17/32 = 68 KmH
Vorne 18/32 = 75 KmH
Hinten
17/28 = 85 KmH
Vorn + Hinten 18/28 = 91 KmH

 

Das letztere sollte man tunlichst nicht machen, denn die Leistung muss dann schon extrem hoch sein um die Geschwindigkeit zu schaffen und wer hat schon ca. das doppelte an Leistung, wenn man nichts tut. Die zu kaufenden Tuningteile wie Sportauspuff und Tuning CDI mit Tuning Vario reichen dafür nicht aus. Da muß man schon mehr machen. Von einer Tuning CDI mit Tuning Vario kann ich nur abraten, da bei der CDI selber nichts gemacht wird und der schwarze Kasten ist eine Attrappe ohne Funktion. Gewechselt wird dabei nur das Pohlrad an dem der Zündzeitpunkt fest eingestellt ist. Bei der Tuning- Vario sind nur leichtere Gewichte drin und eventuell auch ein anderer Radius, aber die Endgeschwindigkeit geht flöten und man fährt mit viel zu hoher Drehzahl. Wenn man dann um 6 Uhr zur Arbeit will und der kalte Motor muss erst mal auf 5000 U/min gebracht werden um normal anfahren zu können, wird sich die Nachbarschaft freuen und der kalte Motor auch. Sollte man eine richtige Motorüberarbeitung starten so wie ich, mit Vergaser und dergleichen, bekommt man auch eine vernünftig angepasste Leistung aus der Kiste, ohne das die Haltbarkeit darunter leiden muss. Um dann noch die Geschwindigkeit zu erhöhen kann man auch unsichtbar, von außen, die Variomatik so bearbeiten, dass eine Steigerung von 10-15 KmH bei einer Übersetzung von 17/28 möglich ist. Das sind dann knappe 100 KmH mit der kleinen Kiste, da überholt man dann auch die meisten großen und brauch sich nicht mehr zu verstecken, aber das Fahrwerk ist nicht das beste für solch eine Geschwindigkeit, denn schon bei 85 sollte man den Lenker nur vorsichtig bewegen um heil anzukommen. Aber auch da läst sich einiges machen. Spurplatten sind dabei aber nicht anzuraten, zumindest nicht vorn, wo es wichtig wäre.

Die Drosseln, durch die billige Fertigung sollte man entfernen, vor allem in der Auspuffanlage, wenn man sich nun eine eigene baut, wie oben zu sehen, hat man keine Drossel mehr drin, aber auch nicht unbedingt ein lauten Auspuff. Das es anders geht zeige ich ja hier. Es tut aber auch ein guter Sportauspuff aus Edelstahl mit Krümmer und ABE, der sollte aber nicht mehr kosten als max 350€. Es befinden sich auch einige Drosseln in der Luftfilterung / Vergaser und Ansaugkrümmer. Einen fertigen Sportluftfilter, oder ein Dynojet-Kit sucht man im Internet vergebens. Ein überarbeiten der ganzen Teile erfordert aber sehr viel Fachwissen und Handwerkliches Geschick, das man sich nicht eben mal so aneignet. Ein Fehler kann sehr teuer werden, denn ein Rückgängig machen geht nach einem fehlerhaften Entfernen von Werkstoff nur mit noch mehr Aufwand und Fachwissen. Ein Teil der oben gemachten Arbeiten erfordern aber auch einen Eintrag in die Papiere über den Zuständigen TÜV mit einer 21. Eine leichte Anpassung bis zu einem 4% tigen Anstieg der Leistung ist erlaubt, alles was sich darüber befindet braucht eine Abnahme durch den TÜV und das beläuft sich auf ca. 1000€ bei der IHV. Wer einen TÜV findet der das mit einfachem Leistungsdiagramm einträgt kann sich glücklich schätzen. Eine Testreihe zur Abgasermittlung bei veränderten Motordaten kostet. Es muss aber jeder selber wissen, was er verantworten kann und wo er sein Fahrzeug einsetzen möchte. Alle Umbauten sind erlaubt, wenn man sich ohne Zulassung im Gelände bewegt, weit ab von der geltenden STVZO oder auf Privatgelände. Ich wollte das ja mal nur mal gesagt haben, damit es keine Unstimmigkeiten gibt. geändertes Handbuch